14.08.2017


Verpackungskennzeichnung mit Thermal Injekt

Verpackungen müssen das enthaltene Lebensmittel vor direkter Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit oder anderen Einflüssen schützen und zusätzlich wichtige Informationen vermitteln, die sich etwa aus der Rückverfolgbarkeit ergeben. Für die Codierung und Kennzeichnung von Sekundärpackmitteln eignen sich thermische Tintenstrahldrucker, sogenannte Thermal Inkjets oder Kartuschen-Systeme, besonders gut, da sie schnell und berührungslos arbeiten und dabei ein exzellentes Druckbild erzeugen, egal ob Schrift, Grafiken oder Barcodes.  

 

Wie funktioniert ein thermischer Tintenstrahldrucker?

Der Druckkopf weist eine Reihe von winzig kleinen Düsenkanälen auf, durch die Tinte auf die zu bedruckende Oberfläche gelangen kann. Die Tinte für einen thermischen Tintenstrahldrucker ist dickflüssig, darum verhindert die Oberflächenspannung, dass sie von selbst aus den Düsenkanälen austritt. Erst durch das Anlegen einer elektrischen Spannung, durch die sich die Tinte in der Düsenkammer auf rund 300 Grad erhitzt, wird der Tintentropfen durch den Dampfdruck mit einer Geschwindigkeit von etwa 15 Metern pro Sekunde aus der Düse und auf den Untergrund geschleudert. Das Heizelement kühlt danach wieder ab, wodurch die Luft im Düsenkanal komprimiert wird. Bei diesem Vorgang entsteht ein Vakuum im Kanal, das dafür sorgt, dass der nächste Tropfen Tinte aus dem Reservoir angesaugt wird.

Das alles geschieht in einer sehr hohen Geschwindigkeit: Ein Durchgang - beginnend mit dem Anlegen der Spannung am Heizelement bis zu dem Moment, in dem sich der Kanal nach dem Abkühlen erneut mit Tinte gefüllt hat - dauert nur Mikrosekunden. Damit bewältigt ein thermischer Tintenstrahldrucker auch hohe Taktzahlen in der Produktion und erzeugt kontinuierlich ein klares Druckbild mit einer Auflösung von 300 dpi (dots per inch).

Die Tinte kann die feinen Düsenkanäle bei längerer Nichtbenutzung verkleben und damit unbrauchbar machen. Während des Betriebs reinigt sich der Druckkopf quasi selbst. Das geschieht durch das kontinuierliche Durchspülen der Düsen beim Druckvorgang. Außerdem ist der Düsenkopf direkt auf der Tintenpatrone montiert und wird so bei einem Austausch der Kartusche mit erneuert. Auf diese Weise ist immer ein hochwertiges Druckbild gewährleistet, auch bei intensivem Einsatz des Druckers. 

 

Schnell, problemlos und sicher - gute Gründe für berührungsloses Codieren  

In der Lebensmittelindustrie müssen höchste Hygienestandards beachtet und eingehalten werden. Gleichzeitig sind Hersteller, Importeure oder Abfüller verpflichtet, ihre Produkte einzeln zu kennzeichnen, um den Verbraucher etwa über das Herstellungs- oder Mindesthaltbarkeitsdatum zu informieren. Aufgedruckte Chargen- oder Batchnummern sorgen für eine lückenlose Nachverfolgung der Produkte, und Barcodes stellen sicher, dass sämtliche relevanten Informationen zum Produkt per Scanner ausgelesen werden können.

Thermische Tintenstrahldrucker wie die TJ Serie von Allen Coding ermöglichen die Bedruckung und Codierung von Primär- und Sekundärverpackungen unterschiedlicher Größen und Materialien. Die berührungslosen Industriedrucker arbeiten kosteneffizient, erreichen hohe Druckgeschwindigkeiten und bieten eine konstant hohe Druckqualität. Durch ihr geschlossenes, robustes Design sind sie bestens ausgestattet für den harten Industrieeinsatz und funktionieren zuverlässig und wartungsfrei.

Der geschlossene Industrie-Druckkopf basierend auf HP-Technologie bietet auch in warmen Umgebungen bis 40 °C höchste Zuverlässigkeit und erreicht eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 60 Meter pro Minute. Die TJ-Drucker verfügen über interne Sensoren zur Geschwindigkeits- und Produkterfassung, so dass sie automatisch den Druck auslösen, sobald die Verpackung oder der Karton richtig positioniert ist. 

 

Zwei Modellvarianten - eine ausgereifte Technik

In einem Druckvorgang können bereits beim günstigen Einstiegsmodell TJ500 5 Zeilen Text mit einer Höhe von jeweils 2,54 mm gleichzeitig gedruckt werden. Das größere Modell TJ1000 verfügt über einen Druckkopf mit einer Höhe von 25,4 mm, damit lassen sich bis zu 10 Zeilen erzeugen. Neben alphanumerischen Zeichen können die TJ-Drucker auch Barcodes, Grafiken und automatisierte Codes ausdrucken. Besonders bei Schichtcodes stehen unzählige Einstellungsvarianten zur Verfügung.

Die Tintenpatronen lassen sich dank einfachem Klick-System mit wenigen Handgriffen sicher austauschen und erneuern. Jede Kartusche ist codiert, so dass eine lückenlose Nachverfolgbarkeit gewährleistet ist und Sie immer ein Qualitätsprodukt in Händen halten. Wir bieten Ihnen passende Tinten sowohl für saugende als auch für nicht saugende Oberflächen an, damit Sie immer ein optimales, klar lesbares und wischfestes Druckbild erhalten - auf einer einzelnen Tüte ebenso wie auf dem Umkarton und beim ersten Druck genauso wie beim zehntausendsten.

Eine besondere Stärke der TJ-Serie von Allen Coding ist die Bedienung und Einrichtung der Drucker: Entweder wird der Drucker direkt in Ihre Anlage eingebunden oder sie steuern ihn über eine eigene Software für den PC oder ein mobiles Bedienteil mit farbigem LCD Touch-Monitor direkt an der Linie. Sowohl am PC als auch am mobilen Bedienelement können Sie schnell Datenfelder aktualisieren oder ergänzen und das Ergebnis sofort im Editor sehen. Auf diese Weise ist eine hohe Datenintegrität gewährleistet, Fehleingaben lassen sich vermeiden und die Rüstzeiten für den Drucker verkürzen. 

Sie wollen Ihre Produktionsstraße mit einer modernen, wartungsarmen und kosteneffizienten Drucklösung zur Kennzeichnung von Verpackungen ausstatten? Dann nehmen Sie Kontakt mit unserem Vertrieb auf und vereinbaren Sie einen Termin für eine persönliche Beratung.


Sie können hier unseren Ratgeber-RSS-Feed abonnieren,
um stets auf dem aktuellsten Stand zu bleiben.