25.07.2017


Sicherstellung richtiger Lebensmittelkennzeichnung

Um eine sichere Kennzeichnung von Lebensmitteln zu gewährleisten, gilt es vor allem, vorausschauend und präventiv zu denken: Sich die Bandbreiter möglicher alltäglicher oder außerplanmäßiger Stolperfallen bewusst zu machen, ist dabei der erste von mehreren wichtigen Schritten.

 

Industrietaugliche Drucker für problemloses Kennzeichnen

Zu den Aufgaben von Produktionsverantwortlichen zählt häufig auch die Auswahl eines für die Lebensmittelkennzeichnung geeigneten Druckers. Dieser muss unter anderem den vorherrschenden industriellen Bedingungen – z.B. große Hitze, Kälte oder Feuchtigkeit – standhalten und widerstandsfähig gegenüber Wasser, Staub und Berührung sein. Diesbezügliche Informationen liefert die IP-Schutzklasse des Geräts, eine zweistellige Nummer zur Bestimmung der Eignung von elektrischen Betriebsmitteln für den Einsatz in unterschiedlichen Umgebungen. Insbesondere in der Lebensmittelindustrie ist es außerdem wichtig, dass die Oberflächen der Druckeinheit robust und reinigungsfreundlich sind, da im Produktionsbereich zumeist desinfizierende, chemische Reinigungsmittel verwendet werden. Beachtet man all diese Aspekte bei der Auswahl des Drucksystems, reduziert sich das Risiko für Defekte, Fehldrucke oder Verschmierungen des aufgebrachten Druckbildes erheblich.

 

 

Menschlichen Fehlern vorbeugen

Grundsätzlich – aber insbesondere dann, wenn ungeschultes Personal eingesetzt wird – sollte der Drucker leicht zu bedienen bzw. zu steuern sein und eine gute Usability bieten. Die Anbindung einer Datenbank für Druckbilder und Daten aus dem Warenwirtschaftssystem sorgt beispielsweise dafür, dass keine manuelle Dateneingabe mehr erforderlich ist. Ein enormer Vorteil, da das Fehlerrisiko hierbei besonders groß ist. Zudem sind eine konkrete Benutzerverwaltung sowie ein Passwortschutz im Sinne einer Zugangs- und Zugriffskontrolle sinnvoll. Dadurch lässt sich verhindern, dass unbefugtes oder ungeschultes Personal willentlich oder aus Versehen Druckeinstellungen verändert oder Fehleingaben tätigt.

 

Die Maschine hegen und pflegen (lassen)

Wie jedes technische Gerät im Produktionsprozess muss auch der Drucker regelmäßig gereinigt und gewartet werden – und zwar dann, wenn die Maschine ohnehin still steht oder entsprechende Wartungszeiten eingeplant sind. So lässt sich das Risiko von Defekten minimieren, wodurch wiederum Reparatur- und Produktionsausfall-Kosten vermieden werden. Denn nur wenn die Druckeinheit einwandfrei funktioniert, läuft auch der Produktionsprozess reibungslos. Ebenso ist der Einsatz von ausschließlich originalem Verbrauchsmaterial, wie z.B. Tinte oder Farbbändern, für eine sichere Kennzeichnung von Lebensmitteln wichtig. Vom Maschinenhersteller nicht empfohlenes Verbrauchsmaterial kann nicht nur einen unsauberen oder fehlerhaften Druck zur Folge haben, sondern auch den Drucker beschädigen. Unterstützung bei der korrekten Handhabung und Wartung ihres Drucksystems erhalten Produktionsverantwortliche vom Anbieter. Dieser sollte sich demzufolge durch eine hohe Servicequalität und schnelle Reparaturen – entweder telefonisch angeleitet oder direkt vor Ort – auszeichnen.

 

 

Wie lässt sich die Sicherheit bei der Lebensmittelkennzeichnung gewährleisten?

 

  • Befassen Sie sich vor Produktionsbeginn mit möglichen Risiken, die die Sicherheit der Lebensmittelkennzeichnung beeinträchtigen könnten.
  • Setzen Sie für Ihren Produktionsbereich nur ausreichend robuste und reinigungsfreundliche Drucker ein.
  • Verwenden Sie ausschließlich originales Verbrauchsmaterial, das vom Hersteller bzw. Anbieter des Drucksystems empfohlen wird.
  • Warten und reinigen Sie die Druckeinheit regelmäßig, um Defekten vorzubeugen, und planen Sie entsprechende Standzeiten ein.
  • Stellen Sie sich zur Sicherheit eine Ersatzmaschine in Ihr Lager.
  • Achten Sie auf eine Datenbankanbindung des Druckers, um manuelle und damit fehleranfällige Dateneingaben zu vermeiden.
  • Legen Sie die Benutzungsberechtigungen für Ihr Personal fest und richten Sie einen Passwortschutz ein.
  • Lassen Sie sich von einem erfahrenen Partner im Bereich Produktkennzeichnung unterstützen.